Brauwissen aus Bibliotheken in Berlin

Mit der „Schultze-​Berndt-​Bibliothek“ der Gesell­schaft für Geschich­te des Brau­we­sens e.V. (GGB) und der „Axel-​Simon-​Bibliothek“ der Versuchs- und Lehr­an­stalt für Braue­rei in Ber­lin (VLB) e.V. sind in Ber­lin gleich zwei renom­mier­te brau­wis­sen­schaft­li­che Spe­zi­al­bi­blio­the­ken vor­han­den, die für brau­his­to­risch oder brau­tech­no­lo­gisch Inter­es­sier­te einen immensen Fun­dus an Lite­ra­tur bereit­stel­len.

Seit 1898 ist die 1883 gegrün­de­te VLB Ber­lin in der See­stra­ße in Berlin-​Wedding ansäs­sig und zählt damit zu den Initia­to­ren die­ses Wis­sen­schaft­s­cam­pus in zen­tra­ler Ber­li­ner Lage. Gegen­wär­tig sind auf dem Gelän­de neben der VLB Ber­lin Insti­tu­te der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Ber­lin, Abtei­lun­gen des Deut­schen Herz­zen­trums und der Cha­ri­té sowie die Preu­ßi­sche Spi­ri­tuo­sen­ma­nu­fak­tur PSM behei­ma­tet. Mit dem 2017 bezo­ge­nen Neu­bau der VLB Ber­lin hat die­ser Stand­ort einen Inno­va­ti­ons­schub erhal­ten, der als Start­schuss für die wei­te­re Moder­ni­sie­rung und den Aus­bau des Cam­pus gilt.

Die bei­den Spe­zi­al­bi­blio­the­ken zu Brau­ge­schich­te und zur Brau- und Gärungs­tech­no­lo­gie, die im Neu­bau der VLB zu fin­den sind, ver­fü­gen über einen ein­zig­ar­ti­gen Bestand zu ihrem jewei­li­gen The­men­ge­biet. Bei­de Biblio­the­ken wer­den von pri­va­ten Orga­ni­sa­tio­nen getra­gen und ste­hen allen Stu­den­ten, Wis­sen­schaft­lern und der inter­es­sier­ten Öffent­lich­keit zur Ver­fü­gung.

Die „Axel-​Simon-​Bibliothek“ der VLB Berlin

Im Okto­ber 2017 bezog die ehe­ma­li­ge „Lorberg-​Bibliothek“ des Insti­tuts für Gärungs­ge­wer­be und Bio­tech­no­lo­gie zu Ber­lin (IfGB) ihre neu­en Räu­me in der 4. Eta­ge des Neu­baus der VLB. Mit dem Umzug wur­de die­se Biblio­thek als Dank für das Enga­ge­ment von Dr. Axel Th. Simon, dem — inzwi­schen ver­stor­be­nen — lang­jäh­ri­gen Prä­si­den­ten und Ehren­prä­si­den­ten der VLB, in „Axel-​Simon-​Bibliothek“ umbe­nannt. Das Sam­mel­ge­biet der Biblio­thek, die mit zu den umfang­reichs­ten brau­wis­sen­schaft­li­chen Spe­zi­al­bi­blio­the­ken der Welt gehört, umfasst Lite­ra­tur der Brau­wis­sen­schaf­ten, der Gärungs­tech­no­lo­gie sowie angren­zen­der Fach­ge­bie­te.

Ihren Ursprung hat­te die Biblio­thek bereits in den Grün­dungs­jah­ren der VLB in den 1880er Jah­ren. Zunächst als Hand­bi­blio­thek des dama­li­gen wis­sen­schaft­li­chen Direk­tors Prof. Dr. Max Del­brück, der wäh­rend sei­ner Amts­zeit (1883 – 1919) dafür sorg­te, dass der Grund­stock für eine gärungs­wis­sen­schaft­li­che Biblio­thek auf­ge­baut wur­de. Neben che­mi­scher und brau­tech­no­lo­gi­scher Lite­ra­tur lag ein wei­te­rer Schwer­punkt sei­ner­zeit auch auf den Fach­ge­bie­ten Spirituosen‑, Malz- und Essig­her­stel­lung, Hefe­tech­no­lo­gie, Mikro­bio­lo­gie und Kälte- bzw. Wär­me­tech­nik.

Lei­der hat ein Teil die­ser Bestän­de den 2. Welt­krieg nicht über­stan­den: Zahl­rei­che Bän­de wur­den durch Bom­ben­tref­fer ver­nich­tet, wei­te­re Bücher wur­den von der sowje­ti­schen Armee beschlag­nahmt und abtrans­por­tiert. Durch das beherz­te Enga­ge­ment der dama­li­gen Mit­ar­bei­ter über­stan­den den­noch bedeu­ten­de Tei­le des Bestan­des in Ver­ste­cken und in Außen­quar­tie­ren. Zu nen­nen ist hier bei­spiels­wei­se die essig­tech­no­lo­gi­sche Samm­lung, wel­che von Prof. Dr. G. Hae­se­ler über die­se schwie­ri­ge Zeit geret­tet wur­de. Ein Teil der durch die Kriegs­er­eig­nis­se ver­lo­ren­ge­gan­gen Bücher konn­ten durch Buch­spen­den sei­tens der Mit­glieds­braue­rei­en der VLB wie­der ergänzt wer­den.

Blick ins eines der Bibliotheksregale der Schultze-Berndt-Bibliothek

Abbildung 1: Blick ins eines der Bibliotheksregale der Schultze-Berndt-Bibliothek

Heu­te sind in der Biblio­thek etwa 10.000 Bücher, 2.000 Dis­ser­ta­tio­nen und Diplom­ar­bei­ten und etwa 12.000 Zeit­schrif­ten­bän­de vor­han­den. Bei den Zeit­schrif­ten ist ins­be­son­de­re der nahe­zu lücken­lo­se Bestand der „All­ge­mei­nen Brauer- und Hopf­en­zei­tung“ des Ver­lags J. Carl, Nürn­berg (Vor­läu­fer der Brau­welt) und der von der VLB her­aus­ge­ge­be­nen „Wochen­schrift für Braue­rei“ her­vor­zu­he­ben. Dane­ben sind fast alle deutsch­spra­chi­gen Brau­zeit­schrif­ten, aber auch brau­tech­no­lo­gi­sche Fach­zeit­schrif­ten aus aller Welt vor­han­den. Neben der Nut­zung der gedruck­ten Zeit­schrif­ten ist auch der Zugriff auf elek­tro­ni­sche Zeit­schrif­ten­in­hal­te mög­lich.

Für die Recher­che ste­hen neben den Kata­lo­gen und inter­nen Daten­ban­ken auch Zugän­ge zu exter­nen Daten­ban­ken zur Ver­fü­gung. Damit opti­ma­le Recher­che­er­geb­nis­se erzielt wer­den kön­nen, wer­den regel­mä­ßig Schu­lun­gen zur Lite­ra­tur­su­che und zur Nut­zung von Wis­sens­ma­nage­ment­sys­te­men bzw. Lite­ra­tur­ver­wal­tungs­pro­gram­men ange­bo­ten. In der neu­en Biblio­thek und im Lese­raum ste­hen PC-​Arbeitsplätze und ein Scan­ner zur Ver­fü­gung. Ins­ge­samt ist die „Axel-​Simon-​Bibliothek“ ein wert­vol­ler und ein­ma­li­ger Wis­sens­spei­cher für die Mit­ar­bei­ter der VLB Ber­lin, für die Teil­neh­mer aller Fort­bil­dungs­kur­se der VLB Ber­lin sowie des Insti­tuts für Gärungs­ge­wer­be und Bio­tech­no­lo­gie (IfGB) und steht selbst­ver­ständ­lich auch allen Stu­den­ten der Fach­rich­tung Brauerei- und Geträn­ke­tech­no­lo­gie der TU Ber­lin zur Ver­fü­gung. Die Nut­zung steht aber auch exter­nen Wis­sen­schaft­lern und der inter­es­sier­ten Öffent­lich­keit offen.

vlb-berlin.org/axel-simon-bibliothek

Die Schultze-​Berndt-​Bibliothek der Gesellschaft für Geschichte des Brauwesens (GGB) e.V.

Die GGB wur­de 1913 in Ber­lin gegrün­det. Zweck des Ver­eins ist das Stu­di­um und die Doku­men­ta­ti­on der Geschich­te des Brau­we­sens. Die geschieht unter ande­rem durch den Betrieb einer Biblio­thek. Benannt nach dem lang­jäh­ri­gen Geschäfts­füh­rer der GGB, Dr. Hans Gün­ter Schutze-​Bernd (*1927-†1996), ist die „Schultze-​Berndt-​Bibliothek“ die ein­zi­ge Spe­zi­al­bi­blio­thek für brau­ge­schicht­li­che Lite­ra­tur in Deutsch­land.

Sie ver­fügt über einen Bestand von etwa 7000 Büchern und etwa 1000 Zeit­schrif­ten­bän­den, die für die Mit­glie­der der Gesell­schaft, aber auch für Wis­sen­schaft­ler, Stu­den­ten und die Öffent­lich­keit zugäng­lich sind. Geo­gra­fisch ist die Samm­lung nicht auf Deutsch­land oder den deutsch­spra­chi­gen Raum begrenzt. Auch Lite­ra­tur zur euro­päi­schen und welt­wei­ten Brau­ge­schich­te ist im Bestand vor­han­den.

Bewerte Bierkünste

Abbildung 2: Titelblatt Bewerte Bierkünste...Darneben von etlichen Kreuter Bieren und Essige. Beschrieben von Justum Stengeln, Erfurt 1616

Die ältes­ten Bücher „Schultze-​Berndt-​Bibliothek“ stam­men aus dem 16. Jahr­hun­dert. Dar­über hin­aus ver­fügt die Samm­lung auch über Archi­va­li­en zu ein­zel­nen Braue­rei­en und Per­sön­lich­kei­ten aus dem Brau­we­sen. Recher­chier­bar ist der Bestand über den Online-​Katalog der Biblio­thek, der auf der Home­page der Gesell­schaft unter ggb-berlin.de zu fin­den ist.

Craftbier- Heim- und Hob­by­brau­er kön­nen in den his­to­ri­schen Bestän­den der Biblio­thek sowohl nach der Brau­ge­schich­te ihrer jewei­li­gen Regi­on recher­chie­ren als auch Lite­ra­tur zu tra­di­tio­nel­len Her­stel­lungs­ver­fah­ren und Bier­sor­ten fin­den.

Bierstudien Ernst und Scherz

Abbildung 3: Gräße, J.G. Th: Bierstudien Ernst und Scherz: Geschichte des Bieres und seiner Verbreitung über den Erdball. Dresden 1872

Die Biblio­thek der GGB e.V. wird über die Mit­glieds­bei­trä­ge zur Gesell­schaft finan­ziert, brau­his­to­risch inter­es­sier­te Per­so­nen sind als neue Mit­glie­der herz­lich will­kom­men. Nähe­res über die Moda­li­tä­ten einer Mit­glied­schaft ist auf der Home­page zu fin­den.

Öffnungszeiten und Kontakt

Lage des VLB-Campus in Berlin-Wedding -> <a target="_blank" href="https://www.openstreetmap.org/#map=18/52.54461/13.34400">Link zur Karte</a>

Lage des VLB-Campus in Berlin-Wedding
Daten von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter ODbL

Die „Schultze-​Berndt-​Bibliothek“ und die „Axel-​Simon-​Bibliothek“ befin­den sich im 4. Ober­ge­schoss des Neu­baus der VLB Ber­lin, See­stra­ße 13, 13353 Ber­lin (Wed­ding).

Geöff­net ist Mon­tag, Mitt­woch und Don­ners­tag von 14–18 Uhr und am Diens­tag und Frei­tag von 9 bis 13 Uhr.

Exter­nen Nut­zer wird emp­foh­len, sich vor­ab bei der Biblio­the­ka­rin Michae­la Knör anzu­mel­den.

Kon­takt: (030) 45080–235
oder knoer@vlb-berlin.org an.


Titel­fo­to und Abbil­dun­gen 2 und 3: Michae­la Knör
Abbil­dung 1: Alex­an­der Hof­mann, Geschäfts­füh­rer der GGB

Schreibe einen Kommentar