Hop­fen über den Teich!

Zur eng­li­schen Ori­gi­nal­ver­si­on: hier kli­cken.

Lot­te Peplow, die euro­päi­sche Craft Beer Bot­schaf­te­rin der ame­ri­ka­ni­schen Bre­wers Asso­cia­ti­on, taucht für uns tief ein in das The­ma der Hop­fen­nut­zung in ame­ri­ka­ni­schen Craft Bieren…

Vor­freu­de macht sich unter ame­ri­ka­ni­schen Craft Brau­ern breit, wenn jähr­lich im Herbst die ame­ri­ka­ni­sche Hopfen­ern­te ansteht. Und nicht nur die Brau­er sind auf­ge­regt, son­dern auch Bier­lieb­ha­ber aus der gan­zen Welt fie­bern der Ein­füh­rung der neu­es­ten inno­va­ti­ven, unglaub­lich aro­ma­ti­schen und mit bes­ten Roh­stof­fen gebrau­ten ame­ri­ka­ni­schen Craft Bie­re entgegen.

In den 1980ern begann die Craft Beer Revo­lu­ti­on, die sich jetzt über die gan­ze Welt aus­brei­tet, mit den Inno­va­tio­nen und der Krea­ti­vi­tät der ame­ri­ka­ni­schen Craft Brau­er. Kräf­ti­ge, hoch­aro­ma­ti­sche, hop­fen­be­ton­te Bie­re beein­druck­ten die Bier­trin­ker. Heu­te fin­det man die­se bahn­bre­chen­den, viel­fäl­ti­gen und hoch­qua­li­ta­ti­ven ame­ri­ka­ni­schen Craft Bie­re über­all in Euro­pa. Es macht Sinn, danach zu suchen, denn ame­ri­ka­ni­sche Craft Bie­re gewin­nen regel­mä­ßig hohe Prei­se bei nam­haf­ten, mit inter­na­tio­na­len Exper­ten besetz­ten Bier­wett­be­wer­ben rund um die Welt.

Die Nähe vie­ler ame­ri­ka­ni­sche Craft Brau­er zu den Hop­fen­pro­du­zen­ten erlaubt es ihnen, vor, wäh­rend und nach der Ern­te viel Zeit mit den Hop­fen­bau­ern und in den Hop­fen­fel­dern zu ver­brin­gen, dabei stän­dig die Qua­li­tät der Hop­fen zu prü­fen und die gewünsch­ten Par­tien aus­zu­wäh­len. Tim Mat­thews, Vize­prä­si­dent des „CAN­a­r­chy Craft Bre­we­ry Collec­ti­ve”, zu dem unter ande­rem die Oskar Blues Braue­rei aus Long­mont, Colo­ra­do und Cigar City Brewing aus Tam­pa, Flo­ri­da, gehö­ren, erklärt: „Die Zusam­men­ar­beit mit Hop­fen­bau­ern ist ein gro­ßer Schwer­punkt, und jeder Brau­er soll­te stän­dig mit sei­nen Lie­fe­ran­ten in Kon­takt ste­hen. Wir wen­den viel Zeit auf, um vor Ort zu sein und direkt mit unse­ren Lie­fe­ran­ten zu spre­chen, sodass sie ver­ste­hen, was wir brau­chen und was die güns­tigs­te und nach­hal­tigs­te Art ist, das Pro­dukt zu erzeu­gen, das wir haben wol­len und mit dem jeder zufrie­den ist.”

Man muss ver­ste­hen, wie der Hop­fen tickt”, sagt er. „Rück­ver­folg­bar­keit ist der Schlüs­sel. Jeder Hop­fen hat einen QR-​Code, der das Alter, den Hop Sto­rage Index und die Ver­ar­bei­tungs­schrit­te angibt. Wir rie­chen den Hop­fen, fas­sen ihn an, bre­chen ihn auf – wir wol­len nicht bloß Aro­ma­öle, Ter­pe­ne und Alpha-​Komponenten, son­dern jetzt auch Gly­ko­si­de und spe­zi­el­le Poly­phe­no­le (Mole­kü­le, die ent­schei­dend an der Bil­dung der Trü­bung betei­ligt sind).”

Die Nähe der ame­ri­ka­ni­schen Craft Brau­er zu den begehr­ten Hop­fen in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten bedeu­tet, dass nur 13 % der in den USA genutz­ten Hop­fen aus dem Aus­land ein­ge­führt wer­den. Zudem erhöht sich die Men­ge der durch ame­ri­ka­ni­sche Craft Brau­er genutz­ten Hop­fen – in den letz­ten 10 Jah­ren stieg die durch­schnitt­lich von Craft Braue­rei­en genutz­te Hop­fen­men­ge bis 2019 um 87 % auf 1,72 PPB (Pounds per Bar­rel oder Pfund pro Fass, umge­rech­net etwa 780 g auf 159 Liter Bier oder knapp 500 g/​hl) und sank auch 2020 nur wenig auf 1,46 PPB (etwa 420 g/​hl). Im Jahr 2020 wur­den 143 ver­schie­de­ne Hop­fen­sor­ten ein­ge­setzt, wäh­rend es noch 2009 nur 92 waren. Die Kom­bi­na­ti­on von gestie­ge­nem Hop­fen­ein­satz und einer brei­te­ren Sor­ten­pa­let­te erlaubt es den Brau­ern, bahn­bre­chen­de neue Bie­re zu erzeu­gen und die Gren­zen von Geschmack und Aro­ma wei­ter zu ver­schie­ben. Ame­ri­ka­ni­sche Craft Brau­er haben auch Erfah­run­gen in der Abfül­lung gesam­melt, um die Oxi­da­ti­on der Bie­re zu mini­mie­ren und den Geschmack län­ger zu kon­ser­vie­ren. Das ist essen­ti­ell, wenn Bier nach Über­see expor­tiert wird.

Hop­fen ist ein land­wirt­schaft­li­ches Pro­dukt, und die sel­be Hop­fen­sor­te kann – abhän­gig vom Boden, dem Wet­ter und den Anbau­be­din­gun­gen – von Jahr zu Jahr und von Farm zu Farm sehr unter­schied­lich sein. Auch unter bes­ten Bedin­gun­gen ändert sich das Hop­fen­pro­fil. Des­we­gen besu­chen Brau­er regel­mä­ßig die Höfe, um die Part­ner­schaft mit den Hop­fen­bau­ern zu ent­wi­ckeln, Hop­fen aus­zu­wäh­len und Rezep­te anzupassen.

Die Sier­ra Neva­da Brewing Com­pa­ny aus Chi­co, Kali­for­ni­en, ist einer der Pio­nie­re der ame­ri­ka­ni­schen Craft Bier Revo­lu­ti­on und war maß­geb­lich dar­an betei­ligt, bei den Bier­trin­kern die Wahr­neh­mung des ame­ri­ka­ni­schen Craft Biers von den 1980ern an zu ver­än­dern. Ihr Flagg­schiff, das Sier­ra Neva­da Pale Ale mit Cas­ca­de Hop­fen, war eines der ers­ten ame­ri­ka­ni­schen Craft Bie­re, das nach Über­see expor­tiert wurde.

Scott Jen­nings, Entwicklungs-​Braumeister für Sier­ra Neva­da Brewing Com­pa­ny, fügt hin­zu: „Es ist sehr wich­tig, mit den Hop­fen­bau­ern enge Part­ner­schaf­ten auf­zu­bau­en, und wir ver­fol­gen Ände­run­gen der Hop­fen­ei­gen­schaf­ten zusam­men mit ihnen. Wir besu­chen sie mehr­mals jähr­lich: kurz vor der Ern­te, um ein Gefühl für die ver­füg­ba­ren Qua­li­tä­ten zu bekom­men, dann wie­der zur Ern­te, wo wir unter den früh geern­te­ten Sor­ten aus­wäh­len kön­nen und dann noch­mals nach der Ern­te, um die spät geern­te­ten Sor­ten auszuwählen.”

Was aber pas­siert, wenn ein ganz neu­es Bier gebraut wer­den soll? Kommt erst das Rezept oder erst die Hop­fen­aus­wahl? Scott Jen­nings erklärt: „Bei­des ist mög­lich, abhän­gig davon, was die Quel­le der Inspi­ra­ti­on ist! Manch­mal geht man von einer kla­ren Vor­stel­lung eines Geschmacks­pro­fils aus, ein ander­mal ist es eine wun­der­ba­re neue Hop­fen­sor­te, die ein Bier für sich braucht, und dann gehen wir die­sen Weg.”

Ame­ri­ka­ni­sche Craft Brau­er sind in der Welt für ihre inno­va­ti­ve Nut­zung von Roh­stof­fen und Brau­tech­ni­ken bekannt. Die Stone Brewing Com­pa­ny aus Escon­di­do, Kali­for­ni­en, hat einen zwei­glei­si­gen Ansatz für die Hop­fen­aus­wahl: ‘core beers’ (Stamm­sor­ten) und ‘hop inno­va­ti­on’ (Hopfen-​Neuheiten). Joel Gros­ser, Vize­prä­si­dent Brau­be­trieb und Brau­meis­ter bei Stone erklärt: „Die Hop­fen­aus­wahl für ‘core beers’ kon­zen­triert sich auf Bestän­dig­keit. Wir wäh­len Hop­fen­par­tien aus, die Jahr für Jahr exakt das glei­che Geschmacks­pro­fil lie­fern. Wir wol­len, dass jedes Stone IPA immer die glei­che groß­ar­ti­ge Erfah­rung ist, unab­hän­gig davon, wo es getrun­ken wird. Das Errei­chen wir durch unse­re Part­ner­schaft mit Hop­fen­bau­ern und Lieferanten.

Für ‘hop inno­va­ti­on’ suchen wir etwas Neu­es und Auf­re­gen­des. Inno­va­ti­on ist Teil der Stone DNA und es ist ent­schei­dend für unse­ren Erfolg, bei Hop­fen­sor­ten und Geschmack in vor­ders­ter Front­li­nie zu stehen.”

Anhand eines Bei­spiels fügt Jere­my Moy­nier, Seni­or Mana­ger Inno­va­ti­on und Lie­fer­ket­te bei Stone, hin­zu: „Wir hat­ten eine inter­es­san­te Dis­kus­si­on über einen bestimm­ten neu­en Hop­fen, der in letz­ter Zeit sehr viel Auf­merk­sam­keit erreg­te und immer noch Pro­ble­me hat, die Nach­fra­ge zu decken. Wir waren unter­schied­li­cher Mei­nung über die­sen Hop­fen, aber was mich fas­zi­nier­te war, dass er anders ist. Mehr Erdbeer- und Kräu­ter­no­ten als die tro­pi­schen und zitrus­las­ti­gen Hop­fen, die in den letz­ten Jah­ren den Bei­fall bekom­men haben. Wir unter­su­chen, womit wir ihn ein­set­zen kön­nen: mit ande­ren Hop­fen­sor­ten, Hefen, ande­ren Zuta­ten, um ein wirk­lich ein­zig­ar­ti­ges Bier dar­aus zu machen. Das ist Teil von ‘hop innovation’.”

Ame­ri­ka­ni­sches Craft Bier ist jetzt inter­na­tio­nal in Dut­zen­den Län­dern ver­füg­bar. Im Jahr 2019 hat­te der Export einen Wert von 69 Mil­lio­nen Dol­ler (etwa 58 Mil­lio­nen Euro). Kana­da ist mit 25,8 % aller Expor­te der welt­weit größ­te Export­markt für ame­ri­ka­ni­sches Craft Bier, gefolgt von Groß­bri­tan­ni­en mit 11,9 %, Schwe­den mit 6 % und dem rest­li­chen Euro­pa mit 11 %.

Die 10 belieb­tes­ten ame­ri­ka­ni­schen Hop­fen­sor­ten von 2020* sind:

  1. Cas­ca­de
  2. Cen­ten­ni­al
  3. Citra
  4. Mosaic
  5. Sim­coe
  6. Chi­no­ok
  7. El Dora­do
  8. Ama­ril­lo
  9. Crys­tal
  10. Magnum (US)

Wenn ihr euch also das nächs­te mal eine Dose Oskar Blues One‑Y mit sei­ner 7 Sor­ten star­ken Hop­fen­lis­te, ein Sier­ra Neva­da Hazy Litt­le Thing mit 6 Hop­fen­sor­ten oder ein Stone IPA mit acht Hop­fen holt, dann hono­riert die Zeit, Sorg­falt und Auf­merk­sam­keit, die in die Beschaf­fung von Roh­stof­fen bes­ter Qua­li­tät geflos­sen ist, um das bes­te ame­ri­ka­ni­sche Craft Bier her­zu­stel­len, das es Wert ist, in alle Welt expor­tiert zu werden.

www.brewersassociation.org

* Umfra­ge der Bre­wers Asso­cia­ti­on von 2019
Die Bre­wers Asso­cia­ti­on ver­an­stal­tet eine jähr­li­che Umfra­ge zur Hop­fen­ver­wen­dung, um Hop­fen­bau­ern bei bei wich­ti­gen Ent­schei­dun­gen über den Anbau zu unter­stüt­zen. Die von den Teil­neh­mern seit 2007 gelie­fer­ten Daten haben einen kom­plet­ten Umbruch des Anteils der Aro­mahop­fen an der Anbau­flä­che von 20 % auf 80 % gezeigt.


Lot­te Peplow ist die Bot­schaf­te­rin der Bre­wers Asso­cia­ti­on für ame­ri­ka­ni­sches Craft Bier in Euro­pa und lebt und arbei­tet in Groß­bri­tan­ni­en. Sie ist ein zer­ti­fi­zier­te Cice­ro­ne®, eine vom BDI akkre­di­tier­te Bier Som­me­lie­re, Bier-​Schriftstellerin, inter­na­tio­na­le Bier-​Jurorin, Bier-​Kommunikatorin, Hob­by­braue­rin und Bierliebhaberin.


Über die Bre­wers Association

Die Bre­wers Asso­cia­ti­on (BA) ist ein gemein­nüt­zi­ger Han­dels­ver­ein, der sich klei­nen und unab­hän­gi­gen ame­ri­ka­ni­schen Craft Bier Braue­rei­en, ihren Bie­ren und der Gemein­schaft der Brau-​Enthusiasten wid­met. Die BA reprä­sen­tiert über 5.000 US-​amerikanische Braue­rei­en. Das Logo der BA für unab­hän­gi­ge Craft Bier Brau­er ist ein weit­hin aner­kann­tes Sym­bol zur Kenn­zeich­nung von Bie­ren klei­ner und unab­hän­gi­ger Craft Bier Brau­er. Die BA orga­ni­siert Events wie den World Beer Cup®, das Gre­at Ame­ri­can Beer Fes­ti­val®, die Craft Bre­wers Con­fe­rence & Bre­w­Ex­po Ame­ri­ca®SAVOR®An Ame­ri­can Craft Beer & Food Expe­ri­ence, die Home­brew Con, die Natio­nal Home­brew Com­pe­ti­ti­on und die Ame­ri­can Craft Beer Week®. Die BA gibt das Maga­zin The New Bre­wer® her­aus, und Bre­wers Publi­ca­ti­ons ist der größ­te Her­aus­ge­ber von Brau-​Literatur der USA.
Bier­lieb­ha­ber sind ein­ge­la­den, mehr über die dyna­mi­sche Welt des Craft Biers auf CraftBeer.com, über die Ame­ri­can Home­bre­wers Asso­cia­ti­on der BA und die freie Brew­Gu­ruApp zu erfah­ren. Folgt der BA auf Face­bookTwit­ter und Insta­gram.

Bre­wers Association
1327 Spruce Street
80302 Boul­der, Colo­ra­do, USA
www.brewersassociation.org

Sei der ers­te, der die­sen Arti­kel teilt!

Schreibe einen Kommentar