Hopfentage 2014 in Tettnang

Schon zum drittem mal luden BraufactuM, der Craftbeer-Spezialist der Radeberger-Gruppe, und Joh.Barth, einer der weltweit größten Hopfengroßhändler, zu den Hopfentagen ein. In diesem Jahr fand die Veranstaltung nicht wie bisher in Wolnzach im Herzen der Hallertau statt, sondern in Tettnang unweit des Bodensees.

Am Rande des Ortsteils Siggenweiler hat die Hopfenbauerfamilie Locher das Tettnanger Hopfenmuseum eingerichtet, das uns als Tagungsstätte für die beiden Tage diente. Es kam wieder eine illustre Truppe aus Craftbrauern, Bier-Journalisten, Bloggern, Biersommeliers, Veranstaltern und Gastronomen zusammen. Ehrengast war Prof. Dr. Ludwig Narziß, der kurz vor seinem 90. Geburtstag einen sehr interessanten und lebendigen Vortrag zu 60 Jahren Hopfeneinsatz hielt - für mich eines der Highlights der Veranstaltung.

 

Daneben gab es wie immer Informationen zu Hopfenernte und Hopfenmarkt, der aufgrund der passablen Witterungsbedingungen und der daraus resultierenden guten Ernte in diesem Jahr wohl recht entspannt sein wird.

Auffällig ist, das insbesondere in den USA, aber auch langsam in Deutschland die Bedeutung der Aromasorten stetig wächst. Auch die neuen deutschen Flavour Hops Mandarina Bavaria, Hüll Melon, Hallertau Blanc und Polaris sowie deutscher Cascade werden in diesem Jahr erstmals in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Wir sahen auch viele einjährige Pflanzungen dieser Sorten, die erst im nächsten Jahr den vollen Ertrag liefern und damit die Versorgung mit diesen Sorten weiter verbessern werden. Weitere neue Aromasorten stehen kurz vor der Zulassung.

 

Eine Podiumsdiskussion mit Gastronomen, Biersommeliers und Craftbrauern behandelte das Thema, wie Craftbier eine größere Rolle in der Gastronomie einnehmen kann. Trotz Zeitüberziehung gabs es hier kein abschließendes Ergebnis. Eine Bierkarte wird wohl, trotz ermunternder Einzelfälle, auch in absehbarer Zeit die Ausnahme in der Mehrheit der Gaststätten bleiben.

 

Cornhole-Wettbewerben wieder einige Neuigkeiten aus dem BraufactuM-Repertoire. Das "Barrel 1" ist das erste einer geplanten Reihe von fassgereiften Bieren. Es entstand in Kooperation mit der bayerischen Whisky-Destillerie Slyrs durch Lagerung eines Stock Ale in einem Whisky-Fass. Mit über 11% Alkohol und schweren Aromen von Marzipan, Vanille und Trockenfrüchten war das ein echter Genuss. Außerdem wurden die Harvest-Edition-Biere - gebraut mit frisch geerntetem Hopfen - noch in der 2013er Version verkostet; die 2014er Ausgabe wird gerade erste eingebraut. Vom Fass kam ein Imperial Pils mit edler Hopfennase, dass noch nicht im BraufactuM-Portfolio ist. Es war trotz seiner 16°P Stammwürze erstaunlich schlank, was dem mit einigen Tricks erhöhten EVG zu verdanken ist.">Indra Harvest Edition

Am zweiten Tag informierten sich die Teilnehmer in kurzen Vorträgen über ihre neuesten Projekte. Frank Boer sprach über sein neuestes Baby, die Finest Spirits & Beer Convention, die im Oktober in der Jahrhunderthalle Bochum steigen wird. Markus Raupach stellte seine Deutsche Bierakademie und seinen neuen Brauerei- und Gasthausführer Bier aus Bayern vor.

Dennis Knobelauch und Markus Maurer machten in ihrer unvergleichlichen Art auf ihre Männerabend-Serie von Bier-Podcasts neugierig. Holger Hahn sprach über sein Projekt Münchner Bierinseln, bei dem ganz München in eine Bühne für kleine und größere Bier-Events verwandelt wurde. Tibor Kantor informierte über neueste Entwicklungen im Münchner RedHot, der Craftbier-Adresse der Münchner Bar-Szene.

Hopfentage2014-254Sascha Bruns kündigte Bierlieb an, einen Laden für Craftbier und Hobbybrauerbedarf und Treffpunkt für Bierliebhaber im Berliner Friedrichshain. Bierzauberer Günther Thömmes, Buchautor und Brauer, machte Werbung für Lesungen seiner Bücher. Last but not least sprach Stefan Göpper, unter Hobbybrauern besser als Boludo bekannt, über das Forum hobbybrauer.de und die Entwicklungen in der Hobbybrauerszene (Foto links).

Wie jedes Jahr dienten die Hopfentage auch diesmal neben dem offiziellen Programm wieder dazu, Kontakte zu knüpfen und zu vertiefen und sich gegenseitig beim gemeinsamen Ziel - gutes, vielfältiges Bier - zu unterstützen.

Hopfentage Gruppenbild


 Alle Abbildungen: Christina Rauschmann (BraufactuM)

Schreibe einen Kommentar