Einrichtung der BierBot mini OpenSource Software

Um bei je­dem Brauvorgang die glei­che Temperaturführung zu ge­währ­leis­ten, kommt man um ei­ne elek­tro­ni­sche Steuerung nicht her­um. Doch zum Brauen ge­hört auch das Basteln. In die­sem wol­len wir eu­ch zei­gen, wie man die frei ver­füg­ba­re BierBot mi­ni Software auf je­dem Arduino in­stal­lie­ren kann und eu­ch ei­ne gra­fi­sche Anleitung bie­ten, wie die Steuerung mit dem Board ver­ka­belt wer­den muss.

Benötigte Materialen

  • Einen Arduino z.B: Arduino/Uno
  • Ein USB Kabel zum Übertragen der Programms und spä­ter für die Stromversorgung
  • Eine Stromversorgung für den Arduino (z.B.: USB Ladegerät)
  • Ein Display für den Arduino (I2C 2004 Serial Blue LCD 20×4)
  • Einen Temperatursensor (DS18b20)
  • Ein Relais zum Schalten der Steckdose
  • Eine Steckdose
  • Diverse Verbindungskabel für den Arduino (Jumper / Rainbow Kabel)
  • Optional ei­nen Piezo-Piepser für die Signaltöne
  • Optional ein Gehäuse um die Steuerung zu ver­pa­cken, sehr emp­feh­lens­wert für den Betrieb
  • Und am bes­ten ei­ne Platine, auf der al­le elek­tro­ni­schen Komponenten Platz fin­den

Benötigte Software

  • Die Arduino Software
  • Die BierBot mi­ni Software, und zwar von un­se­rer face­book Seite
  • Die be­nö­tig­ten Bibliotheken (sie­he nächs­ter Absatz)

Einrichtung eures PCs

  1. Zunächst braucht ihr die Softwareumgebung zum Übertragen der Software auf den Arduino. Diese gibt es un­ter https://www.arduino.cc/. Wir be­nö­ti­gen Version 1.6.5, die­se fin­det ihr un­ter: https://www.arduino.cc/en/Main/OldSoftwareReleases. Mit die­ser Software könnt ihr, falls not­wen­dig, den Code auch an eu­re ei­ge­nen Bedürfnisse an­pas­sen.

    Richtige Version finden

    Richtige Version fin­den

  2. Bei der Installation die Treiber-Popups be­stä­ti­gen, die­se sind not­wen­dig, dass eu­er PC mit dem Arduino kom­mu­ni­zie­ren kann.
  3. Als nächs­tes star­tet ihr die Software „Arduino IDE“
  4. Jetzt oben un­ter Werkzeuge fol­gen­des aus­wäh­len:
    1. Board: „Arduino/Uno“ (bzw. eu­res, falls ihr ein an­de­res habt)
    2. Port: COMX aus­wäh­len, wo­bei X z.B. ei­ne 3 ist. Hier wür­de dann „COM3 (Arduino/Genuino Uno)“ ste­hen.
  5. Als nächs­tes müs­sen wir die er­for­der­li­chen Bibliotheken hin­zu­fü­gen, hier­für auf „Sketch“ > „Bibliothek ein­bin­den“ > „Bibliotheken ver­wal­ten“ ge­hen und die fol­gen­de Bibliothek su­chen und in­stal­lie­ren: „One Wire“ von Jim Studt et. al.
    Bibliotken hinzufügen
  6. Die wei­te­ren Bibliotheken müs­sen lei­der et­was um­ständ­li­cher in­stal­liert wer­den:
    1. geht auf https://github.com/PaulStoffregen/Time und la­det eu­ch un­ter „Clone or Download“ > „Download .ZIP“ das Zip-Archiv her­un­ter.
    2. In der Arduino Software könnt ihr jetzt un­ter „Sketch“ > „Bibliothek ein­bin­den“ > „.ZIP-Bilbiothek hin­zu­fü­gen…“ die ge­ra­de her­un­ter ge­la­de­ne Bibliothek hin­zu­fü­gen. Dafür ein­fach zu eu­rem ge­wähl­ten Download-Verzeichnis na­vi­gie­ren und das ZIP-Archiv aus­wäh­len (Siehe letz­tes Bild – „Bibliotken hin­zu­fü­gen“).
  7. Das glei­che wie­der­ho­len wir mit den bei­den nächs­ten Bibliotheken:
    1. Arduino-Temperature-Control-Library.
    2. Liquid Crystal V. 1.2.1

.

Herunterladen und Überprüfen der BierBot mini Software

  1. Ladet eu­ch die BierBot mi­ni Software über die BierBot face­book Seite
  2. Öffnet das her­un­ter­ge­la­de­nen Sketch (die .INO-Datei) durch ei­nen Doppelklick mit eu­rer Arduino IDE
  3. Überprüft ob al­le not­wen­di­gen Bibliotheken er­folg­reich in­stal­liert wur­den (Siehe Bild „Überprüfen des Codes und hoch­la­den“, Punkt 1). Hierfür auf den grü­nen Haken (upload) oben links kli­cken.
  4. Nachdem der Code er­folg­reich ge­prüft wur­de, den Code auf eu­ren Arduino la­den (Siehe Bild „Überprüfen des Codes und hoch­la­den“, Punkt 2). Hierfür den grü­nen Pfeil (upload) oben links kli­cken.
    Überprüfen des Codes und hochladen

Überprüfen des Codes und hoch­la­den

Verkabelung

Nachdem die Software nun er­folg­reich auf den Arduino über­tra­gen wur­de geht es nun an die Verkabelung. Der Arduino hat auf den bei­den län­ge­ren Seiten ei­ni­ge Anschlüsse (General Purpose Input Outputs, GPIOs), die­se wer­den be­nö­tigt um mit der Peripherie zu kom­mu­ni­zie­ren. Zur Peripherie ge­hö­ren

  • der ver­wen­de­te Inkremental-Encoder mit in­te­grier­tem Taster („Dreh-Drück-Knopf“),
  • der Piezo-Piepser um kei­ne Hopfengabe zu ver­pas­sen,
  • das Display,
  • das Relais zum Schalten der Leistungselektronik für das Heizen bzw. das Kühlen und
  • der Temperatursensor.

Auf dem un­te­ren Bild seht ihr ei­ne ver­ein­fach­te Darstellung des Arduino Uno und die Anschlüsse, die ihr für die je­wei­li­ge Peripherie ver­wen­den müsst. Alle dar­ge­stell­ten Anschlüsse wer­den be­nö­tigt. Zusätzlich be­nö­ti­gen al­le an­ge­schlos­se­nen Geräte Strom (meis­tens 5V), die Stromversorgung kann ent­we­der über ei­ne ex­ter­ne Quelle oder di­rekt über den 5V bzw. GND (Ground) GPIO des Arduinos er­fol­gen (auf der Abbildung links oben).

Verkabelung

Das no­ch nicht ganz fer­ti­ge Ergebnis sah bei uns so aus und be­darf no­ch et­was der Optimierung.

Ergebnis der Bastelei

Ein Demovideo der Software gibt es auf Youtube.

Viel Spass beim Basteln,
Moritz und Bernhard.

Haftungsausschluss: Wir übernehmener keinerlei Haftung für etwaige Schäden, die durch das o.g. Vorgehen entstehen. Elektrischen Arbeiten sollten nur vom Fachmann durchgeführt werden.

Schreibe einen Kommentar