Straßenbräu

Neue Brauerei am Berliner Ostkreuz

StraßenbräuEs gibt schon ei­ne Seite im Web und auf Facebook, aber die Chronik ist no­ch sehr kurz und die neue Bierbar und Brauerei in der Neuen Bahnhofstraße 30 am Berliner Ostkreuz no­ch ei­ne Baustelle. Ich hat­te Ende November Gelegenheit, mi­ch vom Fortschritt der Arbeiten zu über­zeu­gen und mit Timo Thoennißen, dem Gründer und Geschäftsführer, zu spre­chen.

Die Gegend am nörd­li­chen Ausgang des Bahnhofs Ostkreuz macht seit ei­ni­gen Jahren die glei­che Methamorphose durch wie schon ein Jahrzehnt zu­vor der Kiez um die Simon-Dach-Straße. In der Sonntag- und Lehnbachstraße rund um den Bauer-Platz gibt es in den Erdgeschossen kaum no­ch an­de­re Mieter als Bars und Restaurants. Auch die Westseite der Neuen Bahnhofstraße ist schon weit­ge­hend zur Kneipenmeile mu­tiert, nur ein paar Backshops und Spätis hal­ten si­ch no­ch da­zwi­schen. Aber auch ei­ni­ge Adressen für gu­tes Bier fin­det man hier schon: nur et­wa 200 Meter wei­ter hat in der glei­chen Straße vor ei­nem hal­ben Jahr die Home World Beer Bar er­öff­net, und Hops&Barley in der Wühlischstraße, Antlered Bunny in der Oderstraße, Szimpla in der Gärtner- und Frenc in der Niederbarnimstraße sind je­weils nur 10 Gehminuten ent­fernt.

Fassade

Die Fassade ist schon fer­tig

Von au­ßen sieht die zu­künf­ti­ge Brauerei und Bierbar schon viel­ver­spre­chend aus: Die Fassade ist fri­sch ge­stri­chen und die Werbung für Straßenbräu an­ge­bracht. Die Schaufenster sind zwar no­ch ver­hängt, aber die Eingangstür steht schon of­fen – al­ler­dings nur für die Handwerker, die zwi­schen Material und no­ch ver­pack­ten Möbeln in dem re­la­tiv klei­nen Gastraum kaum Platz ha­ben. Zwei Bautrupps ar­bei­te­ten par­al­lel an der Theke und in der Brau-Ecke.

Brauanlage

Die Brauanlage – no­ch in der Folie

Das ge­stal­te­ri­sche Konzept der Bar un­ter­schei­det si­ch von dem vie­ler an­de­rer, die in letz­ter Zeit als Craft-Bier-Bar er­öff­net ha­ben. Statt Europaletten und Flohmarktmöbeln fin­det man hier na­gel­neu­es Inventar in weiß und Holz. Die Wände sind fri­sch re­no­viert und strah­len in hel­len Farben, der neue Boden aus gro­ßen schie­fer­grau­en Fliesen wur­de ge­ra­de noch­mals ge­gen Trittschall ge­dämmt. Etwa 50 Gäste wer­den im Innenraum auf Bänken und Hockern Platz fin­den. Im Sommer kom­men no­ch Außenplätze auf dem Bürgersteig vor der Bar da­zu.

Theke

Letzte Arbeiten an der Theke

Die Brauanlage ist in ei­ne Ecke des Gastraums in­te­griert. Der 200er Labu CraftMaster (sie­he auch Messebericht von der BrauBeviale) wur­de vom ös­ter­rei­chi­schen Hersteller nur leicht an­ge­passt. So wur­de et­wa das zwei­te Mannloch der Pfanne zu­guns­ten ei­nes schrä­gen Stutzens zur Hopfengabe ent­fernt. Die Pfanne fasst bis zu 270 Liter. Gebraut wird nach Bedarf – in der jet­zi­gen Ausbaustufe bis zu zwei­mal wö­chent­li­ch. Der klei­ne Gär- und Lagerkeller be­fin­det si­ch in und hin­ter ei­ner Kühlzelle, die über die Theke zu­gäng­li­ch ist.

Team

Braumeister Sebastian Pfister, Geschäftsführer Timo Thoennißen, zwei­ter Brauer Paul Schmidt (v.l.)

Braumeister wird der fri­sch an der TU Berlin di­plo­mier­te Sebastian „Seba“ Pfister wer­den. Er will ne­ben ei­ni­gen Stammsorten auch im­mer wie­der ex­pe­ri­men­tel­le Biere in klei­ner Auflage brau­en. Dafür wird im hin­te­ren Teil des Gastraums ei­ne zwei­te klei­ne Brauanlage auf­ge­baut wer­den, an der ne­ben die­sen Pilotsuden auch Biere zu­sam­men mit Gästen ge­braut wer­den sol­len.

Die Bauarbeiten wer­den vor­aus­sicht­li­ch Anfang Dezember ab­ge­schlos­sen sein. Dann wird die Endabnahme in Angriff ge­nom­men – er­st da­na­ch darf mit dem Brauen be­gon­nen wer­den. So wird das er­s­te ei­ge­ne Bier wohl er­st im nächs­ten Jahr in den Ausschank kom­men. Die 10 Hähne sol­len aber nicht aus­schließ­li­ch mit ei­ge­nen, son­dern auch mit Bieren be­freun­de­ter Brauereien be­schickt wer­den.

Wenn die Qualität der Straßenbräu-Biere hält, was die pro­fes­sio­nel­le Ausstattung ver­spricht, pro­phe­zeie ich Timo, dass die Kapazitäten schon im ers­ten Sommer kaum no­ch aus­rei­chen wer­den. Aber was ist er­freu­li­cher für den Brauereibesitzer, als we­gen gro­ßer Nachfrage zu ex­pan­die­ren?

Ich wün­sche Timo und dem Team vom Straßenbräu al­les gu­te für den Einstieg und freue mi­ch schon auf das er­s­te Bier der neu­en Brauerei!


Brauerei Straßenbräu
Neue Bahnhofstr. 30
10245 Berlin

 

Telefon +49 176 8483 3309
E-Mail bier@strassenbraeu.de

Schreibe einen Kommentar