Stone Media Brew Day

Erster Sud im Berliner Stone-Brauhaus

Am Freitag den 13. November fand bei Stone Brewing Berlin ein „Media Brew Day“ statt. Im Gegensatz zum öf­fent­li­chen Berlin Beer Week Closing Event im Sommer war hier­zu nur ei­ne klei­ne Gruppe von ca. 15-20 Personen ge­la­den.

Greg Koch

Greg Koch

Greg Koch in­for­mier­te vor der Kulisse der „klei­nen“ 10-Hektoliter-Pilotbrauerei über den Fortschritt der Bauarbeiten und die wei­te­ren Pläne. Zunächst durf­ten zwei Biere di­rekt aus dem Gärtank ge­tes­tet wer­den, die be­reits auf die­ser Anlage ge­braut wur­den. Zwei Wochen und zwei Tage zu­vor wur­de als ers­ter Sud ein Stone IPA ein­ge­braut. Durch ein fal­sch ge­stell­tes Ventil nahm die­ser Sud al­ler­dings ein „left turn“ und statt 6,9% wur­den nur 4,5% Alkohol er­reicht. Ausserdem gab es ei­ne Variante des „Arrogant Bastard“, das eben­falls durch ei­nen Brau- bzw. Anlagenfehler nicht ganz wie ge­plant, son­dern et­was zu süß ge­ra­ten war. Greg war aber nach fünf Jahren, die er be­reits an dem Projekt ar­bei­tet und fast ei­nem Jahr, das der deut­sche Braumeister Thomas Tyrell mitt­ler­wei­le da­bei ist, ganz zu­frie­den. Denn end­li­ch wird hier ge­braut. Ich fand das IPA et­was zu bit­ter, das Arrogant Bastard aber ganz ok.

Pilotanlage

Pilotanlage

In der Sudpfanne be­fand sich ei­ne fri­sch ge­läu­ter­te „Grundwürze“, ge­braut nach dem deut­schen Reinheitsgebot. Weitere Zutaten stan­den auf ei­nem Tisch be­reit, u.a. Zimt, Chili, Vanille, Lactose, Kaffee und Schokolade. Die Anwesenden wur­den nun ein­ge­la­den, ein „Stone Xocoveza for the ho­li­days and the new ye­ar“, in­spi­riert von me­xi­ka­ni­scher heis­ser Schokolade, dar­aus zu kre­ieren. Damit mach­te Greg Koch sie zu Mittätern beim Brechen des Reinheitsgebots. Er ar­gu­men­tier­te hier ähn­li­ch wie Erdinger be­züg­li­ch des Reinheitsgebotes: das Bier wird durch er­le­sen­s­te Zutaten nicht et­wa min­der­wer­ti­ger, son­dern zu et­was Besonderem.

Im Anschluss gab es ei­ne klei­ne Führung über die Anlage. Momentan wird vor al­lem der Garten um­ge­gra­ben, mo­del­liert und an­ge­legt. Neue Bäume wer­den ge­pflanzt und Hügel auf­ge­schüt­tet. Man braucht no­ch viel Fantasie, um sich vor­zu­stel­len, wie die Gärten ein­mal aus­se­hen sol­len.

Montage des Läuterbottichs

Montage des Läuterbottichs

In der gro­ßen Halle hat sich seit dem Sommer nicht viel ge­än­dert. Während der Führung wur­de ge­ra­de der Läuterbottich der gro­ßen 100-Hektoliter-Anlage auf 4 Meter ho­he Stelzen ge­ho­ben. Dieser Teil der Halle wird spä­ter mit ei­ner Glaswand vom Restaurant im an­de­ren Teil ab­ge­trennt. Das Restaurant soll in­nen und aus­sen zu­sam­men ca. 600 Plätze be­kom­men!

Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussion

Bei ei­ner klei­nen Podiumsdiskussion stell­ten sich Greg Koch, der Stone Braumeister aus San Diego Mitch Steele, Oliver Lemke, Oli Wesseloh und Thomas Tyrell den Publikumsfragen. Allein die Diskussion über die er­s­te Frage, ge­stellt von Dennis vom Männerabend-Podcast, hät­te fast den gan­zen Nachmittag aus­ge­füllt. Dennis frag­te nach der Zukunft des Reinheitsgebots. Das wur­de vor al­lem von den bei­den Olivers sehr kon­tro­vers und in­ter­es­sant dis­ku­tiert. Die Diskussion soll auf youtube ver­öf­fent­li­ch wer­den, falls je­mand no­ch ge­nau­er nach­hö­ren möch­te. Der Abend klang mit reich­li­ch Stone IPA, Stone go-to-IPA, Kehrwieder Feuchter Traum und Kehrwieder SHIPA Mosaic aus.

Ausblick: am 7.12.15 wird in ei­ni­gen Bars in Berlin, Deutschland und Europa das er­s­te Berliner Stone Bier „an­ge­zapft“. Voraussichtlich im März 2016 wer­den er­s­te Teile der Berliner Anlage für das Publikum er­öff­net.


Christian Herzig

Christian Herzig ist Kulturwissenschaftler und ar­bei­tet in ei­ner Theateragentur. Nach um­fang­rei­chen „Recherchereisen“ zur Bierkultur in Belgien und England zwang sei­ne Frau ihn da­zu, das Hobbybrauen an­zu­fan­gen. Diesen Schritt ha­ben bei­de nicht be­reut.

Schreibe einen Kommentar