HSG-Seminar braut ein Jubiläumsbier

Miltenberg. Bei ei­si­gen Temperaturen ver­sam­mel­te sich das Projekt-Seminar „Bierbrauen“ des Hermann­-Staudinger­-Gymnasiums am Samstagmorgen vor der Tür der Brauerei Faust. Im Jubiläumsjahr des Deutschen Reinheitsgebotes von 1516 und au­ßer­dem dem 50. Gründungsjahr des HSG hat es sich das Seminar zur Aufgabe ge­macht, ein ei­ge­nes Jubiläumsbier zu brau­en, um die­ses auch beim Schulfest für Erwachsene aus­schen­ken zu kön­nen.

Dazu be­such­te das Seminar sei­nen re­gio­na­len Partner, die Brauerei Faust in Miltenberg. Am Eingang nahm die Braumeisterin Dorothea Lazar die Gruppe in Empfang und es ging in den Turm der Brauerei, dem Ort der „Kreativ-Brauerei“, in der das Bier ent­ste­hen soll­te. Dort er­war­te­te sie Paul Berberich, der zwei­te Braumeister, der der Gruppe den Tag über mit Rat und Tat zur Seite ste­hen soll­te.

Nach ei­ner Vorstellung des Tagesablaufes be­han­del­te das Seminar die theo­re­ti­schen Aspekte des Bierbrauens. „Das meis­te wuss­ten wir zwar schon aus dem Unterricht, aber ei­ne Wiederholung war trotz­dem nicht schlecht“, so Julius Reis, Schüler der Q11. Die Entscheidung für ei­ne Biersorte war schnell ge­trof­fen und die Gruppe ei­nig­te sich auf ei­nen hel­len Osterbock, der mit dem Namen „Hermanns Bock“ als Jubiläumsbier in die Schulgeschichte ein­ge­hen soll.

In der Kreativ­-Brauerei „ging es nun ge­mein­sam mit Paul zur Sache“, wie es Niklas Waldschmitt, Schüler der Q11, aus­drück­te: Nach dem Wiegen und Schroten der spe­zi­el­len Malzmischung wur­de das Malzschrot in hei­ßes Wasser ein­ge­rührt und die ent­stan­de­ne Maische er­hitzt. Anschließend trenn­ten die Schüler beim Läutern den un­lös­li­chen Treber von der Bierwürze. Diese Würze wur­de un­ter fach­kun­di­ger Leitung von Paul Berberich ge­kocht und da­bei zu ver­schie­de­nen Zeitpunkten Hopfen zu­ge­ge­ben.

„Wir ha­ben in un­ser Bier nicht all­zu viel Hopfen ge­ge­ben, da wir es nicht so bit­ter ha­ben wol­len“, mein­te Fabian Hanke, Schüler der Q11. Damit war der größ­te Teil der Arbeit ver­rich­tet. „Zwischen den ein­zel­nen Brauabschnitten war oft ein we­nig Zeit, die das Seminar mit ei­ner le­cke­ren Vesper und ei­ner Brauereiführung ver­brach­te, für das leib­li­che Wohl war al­so bes­tens ge­sorgt“, be­merk­te Johannes Bruhm.

Sechs lan­ge Wochen war­tet das Seminar jetzt, bis der Gärungsprozess ab­ge­schlos­sen ist und das Bier sei­nen op­ti­ma­len Geschmack ent­fal­tet hat, so dass es schluss­end­li­ch zum Festakt des Gymnasiums am 6. April an­ge­sto­chen wer­den kann. Prost, auf 500 Jahre Reinheitsgebot und 50 Jahre HSG!


Dirk Simon ist Studienrat für Deutsch, Geschichte und Sozialkunde an ei­nem baye­ri­schen Gymnasium, der sich pri­vat dem Studium des Brauens wid­met.

Schreibe einen Kommentar