Die Kirschvilla

Die Empfehlung des Verlags für „Die Kirschvilla“ von Hanna Caspian lau­te­te: „In dem Roman geht es um die Geschichte ei­ner Kölner Brauereifamilie, und die Kölsche Wiess als Vorläufer des ‚Kölsch‘ spielt ei­ne Rolle. Die Autorin be­leg­te in der Recherche zu dem Buch selbst ei­nen Brauereikurs.“ Prima, dach­te ich, das ist was für das brau!magazin. Wenige Tage spä­ter lag dann auch das Rezensionsexemplar in der Post.

Isabell reist mit ih­rer Großmutter Pauline nach Köln, um bei ei­nem Notar die Erbschaft des kürz­lich ver­stor­be­nen Bruders der Oma an­zu­tre­ten. Schnell wird klar, dass mit der ver­erb­ten, schon lan­ge leer­ste­hen­den Villa am Ufer des Rheins Geheimnisse der Familie ver­bun­den sind, die bis­her nur ver­drängt, aber nie wirk­lich ver­ar­bei­tet wur­den. Isabell macht sich auf, die Schleier über die­ser dunk­len Historie zu lüf­ten.

Bis in die Zeit kurz nach dem Ersten Weltkrieg rei­chen die Geschehnisse zu­rück, die das Glück der Familie schein­bar auf ewig ver­nich­tet ha­ben. Stück für Stück wer­den die Geheimnisse durch die Tagebücher von Paulines Schwester ge­lüf­tet. Manchmal et­was ver­wir­rend sind die Sprünge zwi­schen Gegenwart und ver­schie­de­nen Ebenen der Vergangenheit, zwi­schen ak­tu­el­lem Geschehen, Tagebuch und Erzählung aus den 20er-Jahren, aber im­mer bleibt die Geschichte span­nend und fes­selnd.

Das Brauen spielt nur ei­ne klei­ne Nebenrolle. Auf dem Gelände der Villa be­fin­det sich auch ei­ne al­te Brauerei, die einst­mals vom Urgroßvater be­trie­ben wur­de und in der Gegenwart an den Notar Julius Grothues ver­mie­tet ist, der dort mit ei­ner Mikrobrauerei Kölner Wieß braut. Das wird aber nur in we­ni­gen Sätzen bei­läu­fig er­wähnt, die of­fen­kun­dig von dem ge­ra­de in ei­nem Braukurs bei der Kölner Braustelle er­wor­be­nen Wissen in­spi­riert sind. Über klei­ne­re Fehler im Brauerjargon wol­len wir da­her groß­zü­gig hin­weg­se­hen.

Nicht wirk­lich ein Buch zum Thema Brauerei, aber ei­ne durch­aus emp­feh­lens­wer­te, span­nend er­zähl­te Familiensaga mit Lokalbezügen zu Köln und ei­ner Kölschen Brauerei im Hintergrund.


Hanna Caspian: Die Kirschvilla
Wilhelm-Heyne-Verlag, München, 2016
Broschiert, 478 Seiten
ISBN 978-3-453-41955-1
Preis in Deutschland: 9,99 €

Schreibe einen Kommentar