Craft Bier – Meisterstücke für Männer

Druckfrisch lie­fer­te ges­tern der Kurier das drit­te BEEF! Kochbuch bei mir ab, und der ers­te Eindruck war so be­geis­ternd, dass die Rezension un­be­dingt noch in die ak­tu­el­le brau!magazin Ausgabe muss­te. In den Jahren zu­vor wur­den un­ter dem Motto „Meisterstücke für Männer“ be­reits Bände über das Grillen und Steaks ver­öf­fent­licht. So ge­se­hen bricht das vor­lie­gen­de Buch et­was mit der Reihe, denn das Kochen spielt hier nur ei­ne Nebenrolle im letz­ten der 9 Kapitel – da­für nimmt das Brauen ei­nen um so grö­ße­ren Raum ein. Aber der Reihe nach.

Zunächst fällt die hoch­wer­ti­ge Aufmachung des Bandes auf. Im Großformat (23x29cm) und fes­tem Einband fin­den sich auf kräf­ti­gem, sei­den­mat­tem Papier vie­le sehr schö­ne, ganz- oder Doppelseitige Fotos und ein fri­sches, mo­der­nes Layout.

Im Vorwort macht Jan Spielhagen klar, was das Buch will: dem lan­ge als aus­tausch­ba­res Industrieprodukt ver­nach­läs­sig­ten Bier wie­der die Aufmerksamkeit schen­ken, die es ver­dient. Und es will die Grundlagen da­für ver­mit­teln – nicht in wissenschaftlich-trockener Art, son­dern durch­aus lo­cker, ver­gnüg­lich und un­ter­halt­sam.

Am Beginn steht ein kur­zer Ausflug in 10.000 Jahre Biergeschichte und die Entwicklung in Deutschland an­hand zwei­er sehr un­ter­schied­li­cher Beispiel-Brauereien. Es folgt ein sehr aus­führ­li­ches Kapitel über die Bierstile der Welt mit ein­ge­hen­der Beschreibung und de­tail­lier­ten Rezepten zum Nachbrauen, die von deut­schen Craft-Brauern wie Fritz Wülfing (AleMania), Markus Becke (BraufactuM/Radeberger) oder Stefan Hanke (Craftwerk/Bitburger) bei­ge­steu­ert wur­den.

In Interviews und Berichten mit Marc Rauschmann (BraufactuM), Agostino Arioli (Birrificio Italiano), Becky Stringer und Jon Kyme (Stringers Beer, Cumbria, UK), Chris Lalouche und Joris Cambie (De Plukker, BE) und Kaori Oshita (Minoh Beer, JP) wird im vier­ten Kapitel über Craft-Bier als neue so­zia­le Bewegung phi­lo­so­phiert. In Kapitel 5 dis­ku­tie­ren Fritz Wülfing, Stefan Hanke und Sebastian Mergel (Bierfabrik Berlin) über Craft-Bier in Deutschland.

Im zwei­ten Teil des Buches geht es dann kon­kre­ter zu: vom Malz über Hopfen und Hefe bis zum Wasser wer­den die Rohstoffe vor­ge­stellt. Dabei kommt un­ter an­de­rem auch Ulrich Peise zu Wort, der auf­merk­sa­men Lesern des Hobbybrauerforums als kom­pe­ten­ter Fachmann und Leiter der Hefebank Weihenstephan be­kannt ist. Das Thema Verkostung wird nur kurz ge­streift – der star­ke Schwerpunkt auf pas­sen­de Gläser ir­ri­tiert et­was.

Der Dritte Teil geht in die Praxis: Die Wiener KBW-Hobbybrauer ge­ben ei­ne durch­aus pra­xis­taug­li­che il­lus­trier­te Brauanleitung von der Vorbereitung bis zur Abfüllung und Tipps zu ty­pi­schen Problemen. Diese 40 Seiten wer­den ganz si­cher Anregung für vie­le neue Hobbybrauer sein.

Im letz­ten Kapitel geht es dann doch noch um das Kochen: 13 Rezepte mit Bier und Treber – und na­tür­lich in der Mehrheit auch mit BEEF! Das Schlusswort hat Verleger Ralf Frenzel mit ei­ner durch­aus kri­ti­schen Betrachtung zum Reinheitsgebot.

Diese Buch macht aus vie­ler­lei Gründen Spaß: es ist schön an­zu­se­hen, es fei­ert die Vielfalt des Biers und der Brauereien und es geht das Hobbybrauen aus dem Blickwinkel Craft-Bier an – und setzt sich da­mit von den et­was in die Jahre ge­kom­me­nen und an­ge­staub­ten Standardwerken der bis­lang oh­ne­hin kar­gen deut­schen Hobbybrauer-Literatur deut­lich ab.


Craft_BierRalf Frenzel, Jan Spielhagen:
BEEF! CRAFT BIER: Meisterstücke für Männer
Tre Torri Verlag, Wiesbaden, 2015
258 Seiten, ge­bun­den
ISBN 978-3944628677
Preis in Deutschland: 39,90€

 

Kaufen bei Amazon

Schreibe einen Kommentar