Craft Bier — Meisterstücke für Männer

Druck­frisch lie­fer­te ges­tern der Kurier das drit­te BEEF! Koch­buch bei mir ab, und der ers­te Ein­druck war so begeis­ternd, dass die Rezen­si­on unbe­dingt noch in die aktu­el­le brau!magazin Aus­ga­be muss­te. In den Jah­ren zuvor wur­den unter dem Mot­to „Meis­ter­stü­cke für Män­ner” bereits Bän­de über das Gril­len und Steaks ver­öf­fent­licht. So gese­hen bricht das vor­lie­gen­de Buch etwas mit der Rei­he, denn das Kochen spielt hier nur eine Neben­rol­le im letz­ten der 9 Kapi­tel — dafür nimmt das Brau­en einen um so grö­ße­ren Raum ein. Aber der Rei­he nach.

Zunächst fällt die hoch­wer­ti­ge Auf­ma­chung des Ban­des auf. Im Groß­for­mat (23x29cm) und fes­tem Ein­band fin­den sich auf kräf­ti­gem, sei­den­mat­tem Papier vie­le sehr schö­ne, ganz- oder Dop­pel­sei­ti­ge Fotos und ein fri­sches, moder­nes Lay­out.

Im Vor­wort macht Jan Spiel­ha­gen klar, was das Buch will: dem lan­ge als aus­tausch­ba­res Indus­trie­pro­dukt ver­nach­läs­sig­ten Bier wie­der die Auf­merk­sam­keit schen­ken, die es ver­dient. Und es will die Grund­la­gen dafür ver­mit­teln — nicht in wissenschaftlich-​trockener Art, son­dern durch­aus locker, ver­gnüg­lich und unter­halt­sam.

Am Beginn steht ein kur­zer Aus­flug in 10.000 Jah­re Bier­ge­schich­te und die Ent­wick­lung in Deutsch­land anhand zwei­er sehr unter­schied­li­cher Beispiel-​Brauereien. Es folgt ein sehr aus­führ­li­ches Kapi­tel über die Bier­sti­le der Welt mit ein­ge­hen­der Beschrei­bung und detail­lier­ten Rezep­ten zum Nach­brau­en, die von deut­schen Craft-​Brauern wie Fritz Wül­fing (Ale­Ma­nia), Mar­kus Becke (BraufactuM/​Radeberger) oder Ste­fan Han­ke (Craftwerk/​Bitburger) bei­ge­steu­ert wur­den.

In Inter­views und Berich­ten mit Marc Rau­sch­mann (Brau­fac­tuM), Agos­ti­no Ario­li (Bir­ri­fi­cio Ita­lia­no), Becky Strin­ger und Jon Kyme (Strin­gers Beer, Cum­bria, UK), Chris Lalou­che und Jor­is Cam­bie (De Pluk­ker, BE) und Kao­ri Oshi­ta (Minoh Beer, JP) wird im vier­ten Kapi­tel über Craft-​Bier als neue sozia­le Bewe­gung phi­lo­so­phiert. In Kapi­tel 5 dis­ku­tie­ren Fritz Wül­fing, Ste­fan Han­ke und Sebas­ti­an Mer­gel (Bier­fa­brik Ber­lin) über Craft-​Bier in Deutsch­land.

Im zwei­ten Teil des Buches geht es dann kon­kre­ter zu: vom Malz über Hop­fen und Hefe bis zum Was­ser wer­den die Roh­stof­fe vor­ge­stellt. Dabei kommt unter ande­rem auch Ulrich Pei­se zu Wort, der auf­merk­sa­men Lesern des Hob­by­brau­er­fo­rums als kom­pe­ten­ter Fach­mann und Lei­ter der Hefebank Wei­hen­ste­phan bekannt ist. Das The­ma Ver­kos­tung wird nur kurz gestreift — der star­ke Schwer­punkt auf pas­sen­de Glä­ser irri­tiert etwas.

Der Drit­te Teil geht in die Pra­xis: Die Wie­ner KBW-​Hobbybrauer geben eine durch­aus pra­xis­taug­li­che illus­trier­te Brau­an­lei­tung von der Vor­be­rei­tung bis zur Abfül­lung und Tipps zu typi­schen Pro­ble­men. Die­se 40 Sei­ten wer­den ganz sicher Anre­gung für vie­le neue Hob­by­brau­er sein.

Im letz­ten Kapi­tel geht es dann doch noch um das Kochen: 13 Rezep­te mit Bier und Tre­ber — und natür­lich in der Mehr­heit auch mit BEEF! Das Schluss­wort hat Ver­le­ger Ralf Fren­zel mit einer durch­aus kri­ti­schen Betrach­tung zum Rein­heits­ge­bot.

Die­se Buch macht aus vie­ler­lei Grün­den Spaß: es ist schön anzu­se­hen, es fei­ert die Viel­falt des Biers und der Braue­rei­en und es geht das Hob­by­brau­en aus dem Blick­win­kel Craft-​Bier an — und setzt sich damit von den etwas in die Jah­re gekom­me­nen und ange­staub­ten Stan­dard­wer­ken der bis­lang ohne­hin kar­gen deut­schen Hobbybrauer-​Literatur deut­lich ab.


Craft_BierRalf Fren­zel, Jan Spiel­ha­gen:
BEEF! CRAFT BIER: Meis­ter­stü­cke für Män­ner
Tre Tor­ri Ver­lag, Wies­ba­den, 2015
258 Sei­ten, gebun­den
ISBN 978–3944628677
Preis in Deutsch­land: 39,90€

Kau­fen bei Ama­zon

Schreibe einen Kommentar