Bambergs erster Bierkochkurs

Ein äußerst schmackhaftes Fünfgangmenü aus und mit Bier

Bamberg/Hallstadt Ein gutes Bier zum Essen, das ist nichts Neues. Aber ein Fünfgangmenü mit Bier und seinen Rohstoffen zubereiten – hier betraten die Teilnehmer des ersten Bamberger Bierkochkurses kulinarisches Neuland. Im Hallstadter Küchenstudio Karl Russ kochten sie mit der Deutschen Bierakademie feine Gerichte wie "Coq au Bock" und "In Malz geräucherte Entenbrust".

Eckstein und Raupach hatten ein schmackhaftes Fünfgangmenü ausgetüftelt, das sie mit den Kochnovizen zubereiten wolten: Los ging es mit einem Begrüßungs-Biercocktail namens IPAnema. Dabei fanden unter anderem das India Pale Ale "Backbone Splitter" aus Aschaffenburg, weißer Rohrzucker und Limetten Verwendung. Bereits hier mussten die Gäste selbst Hand anlegen.">_ROI4967_DxOkleinKarl "Charlie" Russ hat schon vieles erlebt, aber Kochen mit Bier war auch für den Profi echtes Neuland. Der begeisterte Gourmet und Hobbykoch stellte deshalb gerne sein Küchenstudio zur Verfügung, als der Bamberger Biersommelier Markus Raupach und Küchenmeister Markus Eckstein ihn fragten, ob sie ihre Bierkochkurs-Premiere bei ihm veranstalten könnten. "Aber nur, wenn ich dabei sein darf", war die Bedingung. Diese kleine Hürde war schnell genommen, und so konnte der innovative Gourmetabend steigen.

Zu dieser Zeit kochte die Runde schon seit mehr als drei Stunden, doch die Begeisterung ließ alle die Uhr völlig vergessen; bis auf Küchenmeister Eckstein, der immer die Koch- und Garzeiten genauestens im Auge behielt. Der Lohn lag anschließend auf dem Teller. Zusammen mit dem Bockbier der Schloßbrauerei Ellingen war der "Coq au Bock" für die meisten der absolute Höhepunkt des Abends.">Zeit für den Hauptgang "Coq au Bock mit römischen Nocken". Markus Eckstein hatte Hähnchenbrust und -keulen zu Beginn des Kurses in Ellinger Fürst Carl Josefibock eingelegt und zauberte nun mit den Kursteilnehmern ein wahres Aromenfeuerwerk. Allerlei Gemüse, heimische und exotische Gewürze und natürlich das fränkische Bockbier landeten im Römertopf-ähnlichen Bräter. Aus Parmesan, Gries, Milch und Ei entstanden die halbmondförmigen Nocken.

Markus Raupach

Foto: GuideMedia

Markus Raupach ist Biersommelier und mit seiner GuideMedia-Werbeagentur auch Verleger einiger seiner vielfältigen kulinarischen, bier- und weinaffinen Führer. Er hat bis heute etwa 20 Bücher veröffentlicht, darunter mehrere Brauereiführer für Franken und Bayern. 2012 wurde er in seiner Heimatstadt mit dem Bamberger Bierorden ausgezeichnet (Foto). Mit seiner Deutschen Bierakademie organisiert er Bierseminare und -touren in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Schreibe einen Kommentar